Manipulation von Bildern

Oftmals werden Bilder so dar gestellt, dass eine bestimmte Emotion erzeugt wird. So auch die Frankfurter Allgemeine, die in ihrem Artikel ein Foto von Kriegsflüchtenden abgebildet hatten. Unter dem Bild wird noch auf die Situation hingewiesen, also der Ankunft der Flüchtlinge auf der Insel Lesbos in Griechenland. Doch der Schein trügt, denn das originale Foto ist im Internet leicht zu finden.
In der rechten Ecke des originalen Bildes sind die Fotografen zu erkennen, die diese Inszenierung organisiert haben. Man kann gut erkennen, wie die Fotografen in Stellung gegangen sind, um mitfühlende Emotionen zu erzeugen.
In der Vergrößerung kann man genauer erkennen, wie die Fotografen die Inszenierung aufnehmen.

Auch auf diesem Foto ist zu erkennen, wie die Medien mit den Emotionen der Leser durch Manipulation der Bilder spielen. 
(links Original, rechts manipuliert)


Eines der bekanntesten Fake Bilder ist das Bild der ertrinkenden Flüchtlinge, während einer im Wasser stehen kann. Es gibt dazu eine Menge an Fake Checks wie z.B. mimikama u.a. Die Erklärung ist jedoch ziemlich abstrus, da die es auf Reflektionen und den Wellengang schieben.

Dieses Foto ist von einem Fotograf im Irak gemacht worden. Der Künstler wollte mit dem Foto selbst demonstrieren, das der Schein trügen kann. Es kommt halt immer auf die Perspektive an. So erweckt der linke Bereich eher eine lebensbedrohliche Situation, während rechts die Humanität dar gestellt wird.

FAZIT
Bilder können den Moment einer Situation einfangen, jedoch können sie auch auf viele Arten manipuliert werden. Eine direkte Manipulation durch z.B. Photoshop, aber auch durch dargestellte Ausschnitte und Perspektiven des Bildes. Am Ende kommt es jedoch nicht darauf an, was man auf dem Bild sieht, sondern das, was der Mensch in das Bild hinein interpretiert.